News & Fotos 2020


Sommertage

10.08.2020 - 14.08.2020

Sommerlage einmal anders...

 

Top motiviert starteten wir bereits im September 2019 mit unserer Planung für das Sommerlager im August 2020. Es stand wieder ein heiß ersehntes Auslandslager am Programm, und zwar in Rotterdam. Die Jugendlichen waren bereits angemeldet, der Bus und der Lagerplatz reserviert. Doch dann machte uns Corona einen Strich durch die Rechnung: kein Auslandslager und auch kein „normales“ Inlandslager waren möglich.

 

Eine Alternative musste überlegt werden und so fanden heuer von 10. – 14. August unsere Pfadi-Sommertage tagesweise in Orth statt. Zirka 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren nahmen daran teil.

 

Während die WiWö eine spannende Ort(h)srallye absolvierten, nutzen unsere GuSp und CaEx die Zeit, um den Pfadialltag digital in einem Blogbuch festzuhalten. Das Ergebnis kann man unter HIER begutachten.

 

Neben einem Badetag, einer spielerischen Reise um die Welt und einer Vielzahl an Workshopangeboten gab es auch ein Nachtgeländespiel und ein typisches Abschlusslagerfeuer. Wir sind sehr froh über die gemeinsam verbrachte Zeit, hoffen jedoch, dass wir nächsten Sommer wieder in gewohnter Art und Weise unsere Zelte aufstellen können und ein richtiges Sommerlager abhalten dürfen.



Thinkingday

29.02.2020

Beim Thinkingday 2020 feierten wir den Geburtstag von Baden Powell, dem Gründer der Pfadfinderbewegung, wieder mit einem tollen Stationslauf und viel Spaß.

Unter dem Motto "Superheld*innen" wurden die Pfadis zu Superheld*innen und haben den Bösewicht vom Guten überzeugt: Zu Beginn hat Superman die Elite der Superheld*innen zur jährlichen Versammlung begrüßt, die von ihren guten Taten des letzten Jahres berichteten. Doch plötzlich tauchte der Bösewicht auf und warf böses Kryptonit auf die Superheld*innen, durch welches ihre guten Kräfte geschwächt wurden. Daraufhin haben Spiderman, Hulk, Elastigirl und Co. die Orther Pfadis gebeten, am Vormittag ihre Superkräfte in einer Ausbildungsphase zu perfektionieren, damit sie am Nachmittag alle gemeinsam stark genug sind, um den Bösewicht in einen guten Superhelden zu verwandeln.

Mit Hilfe von "Gruppentwister" oder "Schreiwand" wurden die Pfadi Superkräfte Reaktionsfähigkeit, Schnelligkeit, Gedächtnistraining, Beweglichkeit und Teamfähigkeit, trainiert, um diese am Nachmittag in einem spannenden Wettbewerb einzusetzen. Es wurde fleißig gutes Pfadinit gesammelt, welches die guten Superkräfte des Bösewichts zum Vorschein brachte. Zum Abschluss wurden die Orther Pfadis für ihre tolle Teilnahme mit dem „Superhelden Award“ geehrt.

Dank ihrer Hilfe kann die Riege der Superheld*innen nun wieder getrost ihren Jobs nachgehen und bei der nächsten Jahreshauptversammlung wieder von ihren Einsätzen für das Gute berichten.



Faschingsumzug

22.02.2020



GuSp Casinoabend

25.01.2020

Das erste Halbjahr des Pfadijahres stand bei den GuSp unter dem Schwerpunkt „Kritisches Auseinandersetzen mit sich und der Umwelt“.

Wir haben u.a. Sketches zu Geschlechterklischees aufgeführt, eine Tour durch Wien über Obdachlosigkeit gemacht, gelernt wie man bestimmt aber respektvoll „Nein“ sagen kann und zu guter Letzt eine Casinoheimstunde über Chancengleichheit auf der Welt veranstaltet.

 

In der Casinoheimstunde bekamen die Kinder per Losverfahren je eine Rolle eines gleichaltrigen Kindes aus unterschiedlichen Ländern zugeteilt. Dies symbolisierte den Ort der Geburt, den man sich nicht aussuchen kann. Die Herkunftsländer unserer Figuren sind unterschiedlichst aufgeteilt von den ärmsten Ländern wie Madagaskar, bis hin zu den reichsten Ländern wie Österreich. Somit bekam jedes Kind je nach Reichtum des Landes unterschiedlich viel Startkapital ausbezahlt und schon konnte es losgehen. Das Ziel war es, trotz ungleicher Bedingungen, bis zum Schluss am meisten Chips erspielt zu haben.

 

Jedoch aufgepasst, wirken die Spiele auf den ersten Blick, abgesehen vom unterschiedlichen Startkapital, relativ fair, gab es natürlich noch einige Hindernisse. Zusätzlich zu den unterschiedlich hohen Startkapitalen mussten Kinder aus Ländern mit einer hohen Korruptionsrate, mehr Einsatz zahlen oder zeigen, um mitspielen zu dürfen, als Kinder aus Ländern mit einer niedrigeren Rate.

Außerdem war erlaubt, wie im echten Leben, bei seinen Kolleginnen und Kollegen Chips zu erbetteln, Zusatzleistungen zu erbringen, um mitspielen zu dürfen und Kinder konnten natürlich ihr Kapital fairer aufteilen, sie mussten jedoch nicht.

 

Somit wurde aus dem einfachen Setting einer Spieleheimstunde ein interessantes Rollenspiel, mit dem wir gemeinsam mehr über das Thema Chancengleichheit gelernt haben und wir vielleicht alle wieder ein bisschen öfters unser Privileg des Zufallsgenerators Geburt wertschätzen.